Ratskandidat*innen

Elisbeth Drolshagen, Landwirtin, Wahlbezik Bleiwäsche 1

„Ich bin Biobäuerin und betreibe einen Hof mit Direktvermarktung. Ich möchte mich für die bäuerliche Landwirtschaft als Bindeglied zwischen Verbrauchern und Erzeugern einsetzen.“

Hans-Erhard Drolshagen, Landwirt, Listenplatz 8, Wahlbezirk Fürstenberg (2)

“Ich engagiere mich bei den Grünen weil mir die Krume von Mutter Erde am Herzen liegt. Wir haben nur diese und müssen sorgsam damit umgehen. Deshalb haben wir unseren Betrieb auf ökologische Landwirtschaft umgestellt. Ich kandidiere bei den Grünen, weil ich dort meine Interessen am stärksten vertreten sehe.”

Kerstin Blumenau, Steinbildhauerin und Sozialarbeiterin, Listenplatz 7, Wahlkreis Fürstenberg (3)

„Wir tragen Verantwortung für den Erhalt unseres Planeten. In diesem Sinnne möchte ich handeln, um eine Enkel-taugliche Umwelt zu hinterlassen. “

Monika Raeder, Rentnerin, Listenplatz 11, Wahlbezirk Fürstenberg (4)

„Ich liebe Garten, Pflanzenvielfalt und das Summen der Insekten. Nachbarschaftshilfe, Einsatz für Randgruppen und Geflüchtete, dafür stehe ich als Grüne“

Michael Hahn, Diplompädagoge, Listenplatz 2, Wahlbezirk Fürstenberg (5)

„Ich stehe seit Jahren für grüne Ideen und ressourcenschonende Entwicklungen in Bad Wünnenberg und Fürstenberg. Seit 2005 engagiere ich mich in diversen Bereichen vor Ort. Schon seit Jahren beobachte ich skeptisch die Entwicklung auf unserem Planeten und bin davon überzeugt, dass auf der lokalen Ebene am meisten erreicht werden kann. Gegen Kirchturmdenken! Das Wir zählt!“

Michael Hannes, Dipl. Ing. Verfahrenstechnik, Listenplatz 6, Wahlbezirk Haaren (6)

“Ich, als Vater von 4 Kindern, bin überzeugt, dass langfristig nur nachhaltiges und regeneratives Arbeiten möglich ist – wenn wir uns eine Lebensgrundlage erhalten möchten. Wie sollte man es erreichen, wenn man nicht zu Hause damit anfängt – da, wo man lebt! Änderungen dürfen nicht durch Vorschriften erzwungen werden, sondern sollen durch Angebote und Perspektiven erreicht werden. Und das geht nur, wenn keiner verliert – also müssen wir win/win-Lösungen erarbeiten. Ich mache habe dies beruflich schon seit langer Zeit gemacht! Es funktioniert.”

Susanne Hannes, Dipl. Chem. Ingenieurin, Listenplatz 9, Wahlbezirk Haaren (7)

„Als Mutter vier erwachsener Kinder möchte ich, dass auch nachfolgenden Generationen ein lebenswerter Planet erhalten bleibt.“

Gerhard Scharfen, Dipl.-Ing./Projektleiter, Wahlbezirk Haaren (8)

„Ich stehe für »Mehr Demokratie wagen« (Vorbild Schweiz) in einer solidarischen Gesellschaft. Mir sind die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit für unsere Zukunft sehr wichtig und ich möchte mich lokal für den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs (incl. 365 € Jahresticket) einsetzen.“

Beate Müller, Kfm. Angestellte, Wahlbezirk Helmern (9)

„Klimaschutz und nachhaltige Landwirtschaft liegen mir sehr am Herzen. Für diese Ziele möchte ich mich vor Ort einsetzen.“

Elisabeth Niedernhöfer, Hausfrau, Listenplatz 10, Wahlbezirk Leiberg (10)

„Ich interessiere mich seit Jahren für Umwelt- und Naturschutz. Mit der grünen Politik will ich etwas in Bewegung bringen. Den Schwerpunkt sehe ich dabei in einer Reform der Landwirtschaft. Wichtig ist mir dabei, die Sorgen der Landwirte ernst zu nehmen, um gemeinsam eine wirtschaftlich sinnvolle und ökologische Landwirtschaft auf den Weg zu bringen. Ich möchte mit den Grünen dafür eintreten, dass die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten bleiben: saubere Luft, reines Wasser, gesunde Lebensmittel, erneuerbare Energien und ein stabiles Klima.“

Jana Laufkötter, Studentin, Listenplatz 5,Wahlbezirk Leihberg (11)

“Mir ist ein rücksichtsvoller und verantwortungsbewusster Umgang mit Mensch und Umwelt wichtig, allerdings steuern die meisten politischen Entscheidungen aktuell in eine ganz andere Richtung. Deshalb möchte ich mich engagieren und frischen Wind in die Lokalpolitik bringen und mich dafür einsetzen, dass die Hürden für einen nachhaltigen und sozialen Lebensstil abgebaut werden.”

Paul Hannes, Student der Wirtschaftsinformatik, Wahlbezirk Bad Wünnenberg (12)

“Als Student der Wirtschaftsinformatik bin ich auf öffentliche Verkehrsmittel oder auf mein Fahrrad angewiesen. Es ist schade, dass das Fahren mit Bus und Bahn von der Stadt bzw. von dem Land nur in geringen Teilen gefördert wird, gerade bei dem Ausbau in ländlichen Gegenden ist Nachholbedarf. Bahn und Bus werden immer teurer anstatt billiger. Eine gute Alternative zum Auto ist die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln aus finanzieller Sicht im Moment leider noch nicht. Als Informatiker unterstütze ich den Fortschritt der Technik, wobei dieser aber bedacht und nachhaltig sein sollte.”

Dr. Mathia Dubberke, Tierärztin, Listenplatz 3, Wahlbezirk Bad Wünnenberg (13)

„Respekt vor Mutter Erde, wir haben nur diese eine Welt! Wertschätzung regionaler Landwirtschaft.“

Nadine Dubberke, Kabarettistin und Sängerin, Bürgermeisterkandidatin, Listenplatz 1, Wahlbezirk Bad Wünnenberg (14)

Vorstellung

Anita Kemper-Veith, Bankkauffrau und zert. Gesundheitsberaterin, Listenplatz 12, Wahlbezirk Bad Wünnenberg (15)

„Ich setze mich für ein nachhaltiges und achtsames Miteinander von Mensch, Tier und Pflanze ein. Ich bin überzeugt von dem Satz : Think global, handele lokal. Deshalb strebe ich als Neu-Politikerin einen Sitz im Rat der Stadt Bad Wünnenberg an. Ich möchte frische Ideen bei den Wählern vor Ort sammeln und bündeln und in die oft verkrustete Ortspolitik bringen. Dabei ist mir der Schutz des sozialen Klimas genauso wichtig wie der Schutz des natürlichen Klimas. Ich engagiere mich sowohl ehrenamtlich in Bad Wünnenberg als auch überregional bei Grandparents for Future.“

Stefan Loer, Diplomingenieur, Listenplatz 4, Wahlbezirk Bad Wünnenberg (16)

„Ich bin geborener Wünnenberger und wohne schon seit 25 Jahren mit meiner Familie in meinem Wahlbezirk. Ich bin seit mehr als 30 Jahren ehrenamtlich tätig und habe lange darauf gewartet, dass es die Grünen endlich in Bad Wünnenberg gibt, da ich der Meinung bin, dass es nicht gesund für die Demokratie ist, wenn Jahrzehnte lang nur eine Partei das Sagen hat. Ich möchte nicht nur für Umwelt und Naturschutz sprechen, sondern auch handeln. Ich bin selbst in einer landwirtschaftlichen Familie aufgewachsen und mir wurde früh bewusst, wie wichtig Natur und Umwelt für unser tägliches Überleben sind.”